Wie fing alles an?

Vor meiner Idee mit bumpli war ich Inhaber und Geschäftsführer einer kleinen Vortagsbäckerei namens Bäcker Günstig. Mit diesem Konzept sicherte ich mir damals meinen Lebensunterhalt. Parallel dazu eröffnete ich mit meiner Frau Kiels erstes Eltern-Kind-Café, welches wir leider noch vor der Geburt unseres ersten Sohnes schließen mussten.

Ich war nun 30 Jahre alt, bald ein stolzer Papa jedoch auf Grund unserer Selbstständigkeit als Alleinverdiener für unsere kleine Familie verantwortlich.

Als meine Frau im fünften Monat Schwanger war, kam mir eine neue Geschäfts/Produktidee in den Sinn. Ideen, die in allen von uns steckt. Wer hat sie nicht hin und wieder... eine Schnapsidee?

Ich hatte diese ständig und suchte ständig nach dieser einen Idee, mit der ich mich verwirklichen könnte, um etwas zu schaffen, das es noch nicht gab. Mit bumpli erfand ich diese Idee, die ich unbedingt in die Tat umsetzen wollte.

bumpli - Ein absolut simples, dennoch weltweit neuartiges und vor allem hilfreiches Gadget für junge Familien, welches Baby-& Kinderflaschen zum Leuchten bringt. Trotz der Einfachheit dieses Produktes, dass es schon viel früher hätte geben müssen, habe ich die Idee mithilfe meiner Patentanwältin zum Patent angemeldet.

Mit dem Ursprung dieser Idee wusste ich, dass das Nachtlicht unser Leben verändern wird. Meine Visionen ließen es zu, ein serienreifes Produkt in kaum einem halben Jahr zu schaffen und es Anfang August 2019 auf dem deutschen Markt zu launchen.

Ich investierte unsere gesamten Ersparnisse für die erste Serie von 5.000 bumplis und beantragte zusätzlich mit einem gut vorbereiteten Businessplan einen 100.000 €-Kredit und setzte somit alles auf eine Karte.

Selbstverständlich hatte ich noch vor Verkaufsstart versucht mit namhaften Firmen wie Nuk, Avent und Nüby zu sprechen. Bei zwei dieser Weltmarktführer führte ich Gespräche in den höchsten Instanzen. Jedoch erhielt ich bis heute keine konkreten Rückmeldungen.

Ich bin dankbar dafür, dass das Schicksal mich meinen eigenen Weg hat gehen lassen. Die 5.000 bumplis waren für das erste Halbjahr geplant, jedoch innerhalb von drei Monaten ausverkauft. Ich übertraf die prognostizierten Zahlen des Businessplans soweit, dass ich nach nur zweieinhalb Monaten Break-Even gegangen bin.

Heute darf ich meine Visionen leben und habe mir das Ziel gesetzt, zu einer bedeutenden Kindermarke zu werden.

Mit dem Leitgedanken „Simplify your life" – möchte ich für unsere Kleinsten und somit jungen Familien auf der Welt Produkte schaffen, die das alltägliche Leben mit Kindern erleichtern.